Beratungseinsatz nach §37 Abs. 3 SGB XI

Dieser Paragraph richtet sich an Pflegegeldbezieher welche gegenüber der Pflegekasse verpflichtet sich, regelmäßig einen Beratungseinsatz in der eigenen Häuslichkeit vornehmen zu lassen.
Je nach Pflegegrad muss halb-oder vierteljährlich ein zugelassener Pflegedienst freier Wahl einen Beratungsbesuch im Haushalt des zu Pflegenden durchführen.

Den Beratungseinsatz müssen Pflegebedürftige:

  • In den Pflegegraden 2 und 3 einmal halbjährlich
  • In den Pflegegraden 4 und 5 einmal vierteljährlich

abrufen.

Während des Hausbesuches wird die Qualität der Pflege beurteilt, Pflegeprobleme angesprochen, Beratung verschiedener Hilfsmittel und Umbaumaßnahmen falls nötig und gewünscht. Pflegetechniken gezeigt, auf Betreuung-u. Entlastungsdienste hingewiesen.

Es wird überprüft, ob die Pflege im ausreichenden Maße sicher gestellt ist und keine Überforderung der Pflegeperson vorliegt.

Pflegebedürftige, die dem Pflegegrad 1 zugeordnet sind, können einmal halbjährlich einen Beratungseinsatz in Anspruch nehmen.
Auch Pflegebedürftige, die die Pflegeleistungen beziehen, können halbjährlich einmal einen Beratungseinsatz abrufen. Für diesen Personenkreis besteht jedoch keine gesetzliche Verpflichtung.

 

Wir als zugelassener Pflegedienst führen diese Beratungseinsätze durch.