Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI
(Betreuungs- und Entlastungsleistungen)

Seit dem 01.01.2017 erhalten Pflegebedürftige aller Pflegegrade (1 - 5), die zuhause gepflegt werden, zusätzlich einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe
von 125 EUR monatlich.
Zusätzliche Betreuungs-u. Entlastungsleistungen (bzw. der Entlastungsbetrag) sind eine zusätzliche finanzielle Hilfe seitens der Pflegekasse, welche sich an alle Pflegebedürftigen richtet und die zusätzlich zu den herkömmlichen Leistungen gezahlt werden.

Beachten Sie dabei:
Der Entlastungsbetrag ist keine pauschale Geldleistung, sondern zweckgebunden.

Was bringt der Entlastungsbetrag?

Mit dem Entlastungsbetrag sollen:

  • Pflegende Angehörige entlastet werden
  • Pflegebedürftige gefördert werden, so dass sie so lange wie möglich im häuslichen Umfeld ihren Alltag selbständig bewältigen und soziale Kontakte pflegen können.

Welche Leistungen können mit dem Entlastungsbetrag abgerechnet werden ?

Mit dem Entlastungsbetrag können abgedeckt werden:

  • Leistungen für den ambulanten Pflegedienst im Bereich der Selbstversorgung für Personen in den Pflegegraden 2-5
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen beim ambulant versorgten Pflegebedürftigen (Reinigung, Einkäufe, Verpflegung, Fahrdienste, Botengänge, ...)
  • Leistungen der Tages-oder Nachtpflege
  • Inanspruchnahme von Alltagsbegleitung (Begleitung bei Arztbesuchen, gemeinsame Besuche von Veranstaltungen und Ausstellungen, ...)
  • Sinnvolle Beschäftigungen (Lesen, Gesellschaftsspiele, Kochen, Handwerken, ...)
  • Angebote der Beschäftigung und Aktivierung

Beispiele für Betreuungsmöglichkeiten:

  • Organisation und Begleitung von Arztbesuchen, Friseurterminen, Gang zur Post/Bank/Apotheke, Einkäufe o.ä.
  • gemeinsames Backen oder Kochen
  • Unterstützung bei Einhaltung des Tagesablaufs, z.B. gemeinsame Zubereitung des Frühstücks
  • Bewegung, z.B. zur Sturzprophylaxe oder um Bewegungsfähigkeit zu erhalten/zu mobilisieren
  • gemeinsame Spaziergänge, Natur erleben
  • Ergänzung zur Tagespflege an den Wochenenden
  • kognitive Aktivitäten und Erinnerungsarbeit wie z.B. Gesellschaftsspiele, Musik, Basteln, Handarbeiten, Rätsel lösen, Malen, alte Fotoalben gemeinsam durchstöbern, Tastsinn fördern und erhalten
  • Einbezug in alltägliche Verrichtungen - dem Leben wieder einen Sinn geben
  • Betreuung bei demenziellen Erkrankungen

... viele weitere Optionen sind denkbar, die bei einem Beratungsgespräch festgestellt werden können (Biografiearbeit, frühere Hobbies)

→ wir versuchen die Leistungen so individuell wie möglich an den jeweiligen Patienten anzugleichen

Nicht ausgeschöpfte Beträge können innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in die Folgemonate bzw. am Ende des Kalenderjahres, noch nicht verbrauchte Beträge können in das darauffolgende Kalenderhalbjahr übertragen werden.

haende m bild klein

Weitere Angebote unseres Pflegedienstes:

  • Vermittlung von 24-Stunden-Betreuungskräften

  • Vermittlung von Hausnotrufgeräten

  • Vermittlung von Essen auf Rädern